Berichte zu durchgeführten VeranstaltungenBerichte zu durchgeführten VeranstaltungenBerichte zu durchgeführten VeranstaltungenBerichte zu durchgeführten Veranstaltungen
Sie sind hier: VeranstaltungenBerichte zu durchgeführten Veranstaltungen

49. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der 49. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) eingeladen hatte, fand am 28. September 2017 vor 40 Teilnehmern in den Räumen der HAW in Hamburg statt. Die lokale Organisation durch Herrn Prof. Dr. Jörg Dahlkemper, der in Vertretung von Herrn Prof. Dr. Stephan Hußmann auch die Moderation übernahm, stellte ein interessantes Programm auf die Beine.

Gestartet wurde mit der Laborführung, bei denen folgende Stationen gezeigt wurden:

  1. Modellfabrik – Simulation eines Montageprozesses.
  2. Tiefendatenunterstützte Bildauswertung – am Beispiel der Roboter-Mensch-Kollaboration
  3. Projektraum Industrielle Bildverarbeitung – Oberflächeninspektion, Robotik, Traffic Control, 3D-Bildverarbeitung
  4. Laborraum Signalverarbeitung – Bildverarbeitung in der Lehre

Eröffnet wurde die anschließende Vortragsreihe mit der Begrüßungsrede von Frau Prof. Dr. Annabella Rauscher-Scheibe, Prodekanin der HAW. Sie gab den Teilnehmern eine Übersicht über die HAW. Im anschließenden Teil stellten sich die Leitet Herunterladen der Datei einProfessoren der HAW, die im Bereich der Bildverarbeitung tätig sind, vor. Es folgten die zwei Fachvorträge von zwei Masterabsolventen der HAW. Frau Victoria Bibaeva begann mit einem Fachvortrag über die „Evolutionäre Optimierung von Faltungsnetzwerken", gefolgt von Herrn Mike Zander über die "Tiefendatenunterstützte Bildauswertung für die Roboter-Mensch-Kollaboration". Den Abschlussvortrag hielt Herr Eric Gabriel von der FH Kiel mit dem Titel "Analyse der Diskriminativen Generalisierten Hough Transformation zur Kandidatengenerierung bei der automatischen Fußgängerlokalisierung in digitalen Bilddaten ".

Bei dem anschließenden Imbiss gab es viele interessante Gespräche und man spürte, dass es eine gelungene Veranstaltung war und die Teilnehmer von der Führung und den Vorträgen begeistert waren. 

Folgende Bilder, die von Herrn Ißleib aufgenommen wurden, geben einen Eindruck der Varanstaltung wieder:

Foto: HAW Hamburg, A. Ißleib Foto: HAW Hamburg, A. Ißleib
Foto: HAW Hamburg, A. Ißleib Foto: HAW Hamburg, A. Ißleib
Foto: HAW Hamburg, A. Ißleib Foto: HAW Hamburg, A. Ißleib
Foto: HAW Hamburg, A. Ißleib Foto: HAW Hamburg, A. Ißleib

Schleswig-Holsteinische Bildverarbeitungstage 2017

Die „Schleswig-Holsteinischen Bildverarbeitungstagen 2017“, die durch die Initiative Bildverarbeitung e.V. organisiert wurden, fanden am 8. Juni 2017 vor ca. 61 Teilnehmern bei der Firma Basler AG in Ahrensburg statt.

Vor Veranstaltungsbeginn bestand die Möglichkeit sich bei der Basler AG folgende Stationen im Rahmen einer Firmenführung anzusehen:

  • Warenein- und ausgang:
    Der Warenausgangsbereich ist gegen fremden Zutritt geschützt, damit ist die die Firma Basler AG als „bekannter Versender“ zertifiziert und kann seine Waren ohne Zollkontrolle direkt in den Flieger liefern.
  • Musterbau:
    Der Musterbau verfügt über eine klassische Werkstatt mit Drehbank und Fräse. Vorgestellt wurden eine 3-Achsen- und 5-Achsen-Fräse zum Prototypenbau und zum Bau von Fertigungstools. Des Weiteren wurden auch 3D-Drucker und ein Arbeitsplatz zur Schliffbildanalyse gezeigt.
  • Labore:
    Im EMV Labor wird die elektromagnetische Ausstrahlung der Kameras gemessen. Auch elektromagnetische Einstrahlungen werden hier vorgenommen. Damit werden Zertifizierungen wie z.B. CE durchgeführt.
    Im 3D Labor können die 3D Kameras gegenüber einem Target Millimetergenau verfahren und die Korrektheit der Tiefenbilder überprüft werden.
    Damit sind  entwicklungsbegleitende Untersuchungen der einzelnen Baugruppen  möglich.
  • Elektronikfertigung:
    Die Basler AG verfügt in Ahrensburg über zwei Bestückungslinien. Mit diesen Anlagen ist es möglich über 2.000 Kameras / Tag zu fertigen.
  • Kameramontage:
    Gezeigt wurden die staubredzierten Räumlichkeiten zur Kameramontage. Dort stehen Öfen zum Vorheizen der Kameras zur Verfügung. Des Weiteren werden dort die Rauschparameter der Kameras bestimmt. Auch ein 6-achsiger Kamerajustageplatz steht zur Verfügung.
  • Bürobereiche:
    Die Teilnehmer wurden durch die Bürobereiche geführt. Besonders zu erwähnen sei hier ein Eltern-Kind-Zimmer, welches es ermöglicht im Notfall eine Kinderbetreuung vor Ort zu ermöglichen.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Herrn Norbert Basler. Anschließend hielt Prof. Bernd Jähne vom Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI) aus Heidelberg einen Vortrag über den EMVA 1288 Standard. Danach stellte Herr Dipl.-Ing. Alexander Oberdörster vom Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena in seinem Vortrag vor, wie dünnere Smartphones durch parallax-korrigiertes Panorma Stiching realisiert werden können. Der dritte Vortragende, Herr Dr. Philipp Urban vom Fraunhofer Institut für Computer Graphics Research in Darmstadt, spannt einen Bogen von Anwendungen über die Herausforderungen bis hin zu Lösungen zur Reproduktion optischer Materialeigenschaften mit Multimaterial-3D-Druckern. Der letzte Vortragende im ersten Vorlesungsblock, Prof. Albert Theuwissen von Harvest Imaging (Bree, Belgien), hielt einen Vortrag über die Meisterwerke der 3D-Technologie beim Kamerachipbau für Handys. Nach der Kaffeepause zeigte Herr Dr. Michael Töpper vom Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration in Berlin in seinem Vortrag den Weg von der miniaturisierten Kamera zum modularen Sensorsystem. Anschließend hielt Herr Dr. Jörg Kunze von der Basler AG einen Vortrag über Quanteneffizienz und Farbe bei Farbkameras.

Nun folgte die Fokusfinder 2017 Preisverleihung für studentische Abschlussarbeiten und Dissertationen zur Bildverarbeitung von Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Ausgezeichnet als Bester in der Kategorie „Bildaufnahmetechniken und Bildsignalverarbeitung für den UV/VIS/IR-Bereich“ wurde Herr Dr. Tobias Wissel von der Universität zu Lübeck mit seiner Doktorarbeit „Tissue Thickness Estimation from Backscattered Light – A Novel Concept for Optical Head Tracking in Radiotherapy". In der Kategorie „Industrielle Bildverarbeitungsanwendungen für den UV/VIS/IR-Bereich“ wurde Herr Jan Gögelein von der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg für seine Masterarbeit „Entwicklung eines Vision-Systems zur Inspektionskontrolle des Füllstandes bei der pharmazeutischen Abfüllung“ als Bester ausgezeichnet. Der letzte Preisträger, Herr Dr. Oskar Maier von der Universität zu Lübeck, aus der Kategorie „Bildverarbeitungsanwendungen für den Röntgen/MRT/MPI-Bereich“ konnte mit seiner Doktorarbeit „Decision Forest Variants for Brain Lesion Segmentation“ überzeugen.

Vortrag von Herrn Prof. Dr. B. Jähne vom HCI aus Heidelberg.
Vortrag von Herrn Dr. J. Kunze von der Basler AG aus Ahrensburg.

nach oben

48. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der 48. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma TOMRA Sorting GmbH eingeladen hatte, fand am 9. März 2017 vor 42 Teilnehmern in den Räumen der TOMRA Sorting GmbH in Wedel statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurde folgende Stationen vorgestellt:

  • Station "PRO Secondary LASER":
    Vorgestellt wurde eine laserbasierte Steinsortierung von Siliziumoxid.
  • Station "COM XRT Röntgensortierer":
    Vorgeführt wurde ein Röntgensortierer der Feuerstein von apatithaltigem Gestein trennen kann. Apatit ist ein wichtiger Baustein zur Phosphaterzeugung (z.B. für die Düngemittelerzeugung).
  • Station "Feasibility Lab":
    Gezeigt wurde das Feasibility Lab, das zur Durchführung von Machbarkeitsstudien verwendet wird. Das zu sortierende Material kann im Feasibility Labor geprüft werden, ob eine Trennung der Materialien mit den üblichen Verfahren oder einer Kombination davon möglich ist.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte Frau Kerstin Alhajsuleiman, Marketing Manager PR and Mining von TOMRA Sorting, alle Teilnehmer und stellte die Firma kurz vor. Anschließend stellte Herr Stefan Jürgensen, Senior Software Engineer von TOMRA, in seinem Vortrag die Suche nach dem größten Diamanten der Welt mit Hilfe von sensorbasierter Sortierung im Bergbau vor. Danach hielt Herr Oliver Mader von der Fachhochschule Kiel einen Vortrag über die Lokalisierung von örtlich korrelierten Objekten mittels Regressionsbäumen und Conditional Random Feldern. Der letzte Vortragende, Herr Michael Grelcke von der Fachhochschule Westküste, erläuterte in seinem Vortrag die Implementierung eines echtzeitfähigen CPU Designs zur Berechnung eines Convolutional Neural Networks auf einem FPGA.

Frau K. Alhajsuleiman, Marketing Manager PR and Mining von TOMRA Sorting, und Herr S. Jürgensen, Senior Software Engineer von TOMRA, begrüßen die Teilnehmer des 48ten AK Bildverarbeitung.

nach oben

47. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der 47. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Fachhochschule Wedel eingeladen hatte, fand am 7. Dezember 2016 vor 25 Teilnehmern in den Räumen der FH Wedel statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurde folgende Station vorgestellt:

  • Station "Robotik Labor ":
    Vorgestellt wurde ein humanoider Serviceroboter, der beispielsweise auf großen Passagierschiffen eingesetzt werden kann. Des Weiteren wurde ein selbstgebauter autonomer Roboter gezeigt, der mit ROS programmiert werden kann. In einem weiteren Labor wurden Industrieroboter zur Objekterkennung mittels 2D- und 3D Kameras vorgeführt.
  • Station "VR Labor ":
    Gezeigt wurde eine CAVE, in der man einen virtuellen Eindruck unseres Sonnensystems erhält. Außerdem wurde auch noch eine CoBench zum kooperativen Arbeiten vorgeführt.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßten Herr Prof. Eike Harms, Präsident der FH Wedel, und Herr Prof. Dennis Säring alle Teilnehmer und stellten die Hochschule kurz vor. Anschließend stellte Herr M.Sc. Markus auf der Mauer von der FH Wedel neue Methoden der MRT-Bildverarbeitung zur Altersbestimmung bei heranwachsenden Jugendlichen in seinem Vortrag vor. Danach hielt Herr M.Sc. Hermann Höhne, ebenfalls von der FH Wedel, einen Vortrag über das explorative unüberwachte Lernen teilebasierter Objektmodelle. Die letzten Vortragenden, Herr Dipl. Ing. (FH) Christian Krug und eine Studentin, Frau Frauke Jörgens, erläuterten die Bienenhaltung und die dabei auftretenden Problemstellungen für die Bildverarbeitung.

Herr Prof. Dr. Ulrich Hoffmann erläutert die Funktionsweise eines humanoiden Serviceroboters den Teilnehmern des 47ten AK Bildverarbeitung.
Frau Helga Karafiat erläutert die Funktionsweise eines Industrieroboter zur Gesten- und Objekterkennung mittels 2D- und 3D Kameras.

nach oben

46. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der 46. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit dem Institut für Medizinische Informatik und dem Institut für Medizintechnik eingeladen hatte, fand am 29. September 2016 vor 28 Teilnehmern in den Institutsräumen an der Universität zu Lübeck statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurde folgende Station vorgestellt:

  • Station "Virtual Reality Simulator"
    (Institut für Medizinische Informatik):

Vorgestellt wurde ein Virtual Reality Simulator für die Planung und das Training komplizierter Punktionseingriffe wie beispielsweise bei der Punktion des Spinalkanals oder der atembeeinflussten Leberpunktion.

  • Station "Magnetic Particle Imaging"
    (Institut für Medizintechnik):

Gezeigt wurde ein MPI-Prototyp. Der Vorteil von MPI ist, dass dynamische Prozesse z.B. Herzbewegungen im Körper hochauflösend dargestellt werden können. Derzeit wird ein größerer MPI-Scanner aufgebaut.

  • Station "Bildgeführter Robotereinsatz in der Medizin"
    (Institut für Robotik und Kognitive Systeme):

An dieser Station wurden zwei Anwendungen zur Strahlentherapie vorgestellt. Eine Anwendung war der Volumenultraschall vom Herz und die andere Anwendung die Bestrahlungsplanung von Hirntumoren.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßten Herr Prof. H. Handels, Direktor des Institut für Medizinische Informatik, und Herr Prof. T. M. Buzug, Direktor des Institut für Medizintechnik, alle Teilnehmer und stellten kurz Ihre Institute vor. Anschließend stellte Herr Jun.-Prof. M. Heinreich vom Institut für Medizinische Informatik Perspektiven von Lernverfahren in der medizinischen Bildverarbeitung in seinem Vortrag vor. Danach hielt Herr M.Sc. M. Stille vom Institut für Medizintechnik einen Vortrag über die Metallartefaktreduktion bei der Computertomographie. Der letzte Vortragende, Herr Dr. J. Kunze von der Firma Basler AG, erläuterte den Einfluss des Bayer Pattern auf die Bildqualität von Farbkameras.

Herr Prof. H. Handels, Direktor des Institut für Medizinische Informatik, und Herr Prof. T. M. Buzug, Direktor des Institut für Medizintechnik, begrüßen die Teilnehmer des Arbeitskreises.
Herr M.Sc. M. Stille vom Institut für Medizintechnik hält einen Vortrag über die Metallartefaktreduktion bei der Computertomographie.

nach oben

Schleswig-Holsteinische Bildverarbeitungstage 2016

Die „Schleswig-Holsteinischen Bildverarbeitungstagen 2016“, die durch die Initiative Bildverarbeitung e.V. organisiert und finanziell durch die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein (WTSH) GmbH unterstützt wurden, fanden am 9. Juni 2016 vor ca. 95 Teilnehmern in der Christian-Albrechts Universität (CAU) zu Kiel (Mitveranstalter) in Kiel statt.

Vor Veranstaltungsbeginn bestand die Möglichkeit sich im Rahmen einer KMU Messe über Unternehmen im Bereich der industriellen und medizinischen Bildverarbeitung am Technologiestandort Schleswig-Holstein zu informieren. Begleitet wurde die KMU Messe durch eine Stellenbörse für Studenten und Stellensuchenden.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Herrn Dr. S. Lüsse vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein. Anschließend begrüßte Prof. Dr. D. Nowotka, Pro-Dekan der Technischen Fakultät der CAU, die Teilnehmer. Danach hielt Herr Prof. Dr. Y. Y. Schechner von der Technion in Haifa Israel einen Vortrag als Keynotespeaker über Verfahren zur Verbesserung von Unterwasseraufnahmen. Der vierte Vortragende, Prof. Dr. X. Jiang von der Universität Münster, stellte als weiterer Keynotespeaker Herausforderungen und Chancen der digitalen Bildverarbeitung in der Biomedizin vor. Anschließend referierte Herr Dr. K. Köser vom Geomar Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung in Kiel über die visuelle Kartographie der Tiefsee. Prof. Dr.-Ing. U. Freiherr von Lukas vom Fraunhofer Institut für graphische Datenverarbeitung aus Rostock berichtete dann über die automatische Verbesserung von Unterwasseraufnahmen. Der siebte Vortragende, Prof. Dr. R. Heß von der HAW, stellte die Optimierung der Bildqualität und Dosierung bei dem CT-Verfahren vor. Zum Abschluss der Fachvorträge berichtete Prof. Dr. J. Modersitzki vom Fraunhofer Institut für Bildgestützte Medizin über das optimale Zusammentreffen von Mathematik und Medizin.

Nun folgte die Fokusfinder 2016 Preisverleihung für studentische Abschlussarbeiten und Dissertationen zur Bildverarbeitung von Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Ausgezeichnet als Bester in der Kategorie „Bildaufnahmetechniken und Bildsignalverarbeitung für den UV/VIS/IR-Bereich“ wurde Frau I. Ellerkamp von der Universität zu Lübeck mit Ihrer Masterarbeit „Detektion und Korrektur von Multipfadartefakten in Time-of-Flight Tiefenbildern". In der Kategorie „Industrielle Bildverarbeitungsanwendungen für den UV/VIS/IR-Bereich“ wurde Herr S. Poczihoski von der Fachhochschule Westküste in Heide für seine Bachelorarbeit „Untersuchung eines Deep-Learning Netzes für die Mustererkennung von Möhrenpflanzen“ als Bester ausgezeichnet. Die letzten Preisträger, Frau M. Ahlborg und Herr D. Fortmeier beide von der Universität zu Lübeck, aus der Kategorie „Bildverarbeitungsanwendungen für den Röntgen/MRT/MPI-Bereich“ konnten mit Ihren Doktorarbeiten „Bildgebungskonzepte und Rekonstruktionsansätze für große Bildgebungsvolumen bei Magnetic Particle Imaging“ und „Direct Volume Rendering Methods for Needle Insertion Simulation“ überzeugen.

Dr. S. Lüsse eröffnet die Veranstaltung.
KMU Messe und Stellenbörse.

nach oben

45. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der 45. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit dem Life Science Nord e.V. eingeladen hatte, fand am 3. März 2016 vor 35 Teilnehmern am BioMedTec Wissenschaftscampus Lübeck in den Räumen des Multifunktionscenter (MFC) in Lübeck statt. Das Motto der Veranstaltung lautete „Dialog Life Science - Mustererkennung“.

Die Veranstaltung wurde gemeinsam durchgeführt, da beide Vereine jeweils Mitglied des anderen sind und diese Kooperation im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung zum Ausdruck gebracht werden sollte. D.h., wer in dem Initiative Bildverarbeitung e.V Mitglied ist, ist automatisch auch Mitglied im Life Science Nord e.V.. Falls Interesse an den Veranstaltungen des Life Science Nord e.V. besteht, können Mitglieder des Initiative Bildverarbeitung e.V sich gerne für den Newsletter des Life Science Nord e.V. registrieren.

http://www.lifesciencenord.de/netzwerk/abonnieren-sie-den-newsletter/newsletter-abonnieren/

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßten Herr Dr. Thomas Frahm und Herr Prof. Dr. Stephan Hußmann alle Teilnehmer und wiesen noch einmal auf die Kooperation der Vereine und dem damit verbundenen Vorteil für die Mitglieder hin. Anschließend hielt Herr Dr. Bengt Rabe von der Firma Picalike GmbH aus Hamburg einen Vortrag über die Musteranalyse und -vergleich im Rahmen der ähnlichkeitbasierten Suche in Modebildern. Danach stellte Herr Dr. Frank Herold von der Firma Yxlon International GmbH aus Hamburg in seinem Vortrag Muster in der industriellen 2D/3D-Röntgenbildanalyse vor. Der nächste Vortragende, Herr Dr. Jörn Voigt von der Firma EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG aus Lübeck, hielt einen Vortrag über die Bildverarbeitung in der indirekten Immunfluoreszenz. Der letzte Vortragende, Herr André Homeier vom Fraunhofer Institut für bildgestützte Medizin (MEVIS) aus Bremen, erläuterte die Bildanalyse in der Pathologie.

Dr. T. Frahm und Prof. Dr. S. Hußmann eröffnen die Veranstaltung und begrüßen alle Teilnehmer des Arbeitskreises.
Teilnehmer des 45. Arbeitskreises am BioMedTec Wissenschaftscampus Lübeck in den Räumen des Multifunktionscenter (MFC) in Lübeck.

nach oben

44. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der 44. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der mycable GmbH in Neumünster eingeladen hatte, fand am 10. Dezember 2015 vor knapp 25 Teilnehmern in den Räumen der mycable GmbH in Neumünster statt.

Die Veranstaltung startete nach einer kurzen Begrüßung mit der Firmenpräsentation der mycable GmbH von Michael Carstens-Behrens. Herr Carstens-Behrens stellte folgende Produkte und Dienstleistungen vor:

  • Beratungsdienstleistungen im Vorfeld der Entwicklung von Embedded Prozessor-Systemen
  • Entwicklungsdienstleistungen rund um das Design von Hardware und Software von Embedded Prozessor-Systemen
  • Hardware/Software Technologie-Platform für eine optimierte Entwicklung kundenspezifischer Embedded Prozessor-Systeme Schlüsselfertige Lösungen, die die gesamte Wertschöpfungskette des Entwerfens und der Herstellung von kundenspezifischen Embedded-Systemen enthalten
  • embraise, ein neues Embedded Kommunikations-Framework
  • Support im EMV-optimierten Design in der Entwicklung und EMV-Optimierung sowie Messungen im eigenen EMV Labor

Im Anschluss folgte die Führung durch die Räume der mycable GmbH, bei der die Fertigung, Entwicklungsabteilung und Produkte gezeigt und erläutert wurden.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ und nutzten die anschließende Kaffeepause zum regen Informationsaustausch.

Pünktlich um 17:00 begrüßte Herr Dr. Jörg Kunze alle Vortragende und Teilnehmer zu dem Vortragsprogramm. Der erste Vortrag „Kunden, Produkte , Märkte ! Lösungen für Bildverarbeitung“ von Michael Casrstens-Behrens zeigte die Methodik der Entwicklung von Lösungen für High End Embedded Prozessor-Systeme und die Handhabbarkeit von den enormen Datenmengen und Datenraten anhand einer Lösung für ein Infotainment System. Anschließend hielt Herr Uwe Resas, Mitarbeiter der QuBalt GmbH, den zweiten Vortrag „Sicheres Software update für industrielle Systeme von heute und morgen“. Zu Beginn referierte Herr Resas über die momentan angewendeten Sicherheitsmechanismen bei der Datenübertragung und stellte dabei die Vorteile und die Risiken vor. Zum Abschluss stellte er die neue Methode des symmetrischen Verfahrens mit einem „Einmalschlüssel“, der die gleiche Länge wie die Nachricht besitzt, vor. Der Abschlussvortrag gehalten von Herrn Tim Holtorf, Mitarbeiter der Fachhochschule Westküste, „Erstellung einer Beikraut-Datenbank für den Bioanbau mittels einer mobilen Roboterplattform und einer zu entwickelnden optischen, metrisch kalibrierten Aufnahmeeinheit“ informierte die Teilnehmer über die Ergebnisse seiner Masterarbeit und die Randbedingungen bei der Bildaufnahme.

Beim Imbiss nach dem ersten Vortrag sowie nach dem letzten Vortrag entstand ein reger Informationsaustausch zwischen den Teilnehmern und den Referenten statt. 

Reger Informationsaustausch zwischen den Teilnehmern und den Referenten des 44. Arbeitskreises bei der mycable GmbH in Neumünster.

nach oben

43. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der 43. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit dem Institut für Computational Neuroscience am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) eingeladen hatte, fand am 2. Oktober 2015 vor 35 Teilnehmern in den Räumen des UKE in Hamburg-Eppendorf statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurde folgende Station vorgestellt: ·

  • Station "Präklinisches Magnetic-Particle-Imaging (MPI) Forschungssystem": Vorgestellt wurde das erste kommerziell verfügbare MPI-System, welches von den Firmen Bruker und Philips entwickelt wurde. Das System wurde von Forschern des UKE im Rahmen einer DFG-Großgeräteinitiative eingeworben. Weitere Installationen des Gerätes in Berlin und Lübeck befinden sich in Planung. MPI funktioniert nur bei Einsatz sogenannter Tracer, die in den Körper injiziert werden müssen. Ansonsten ist eine Bildgebung mit MPI nicht gegeben. Der Vorteil von MPI gegenüber MRT ist die bessere Dynamik und gegenüber von CT der Wegfall von gesundheitsschädlicher Röntgenstrahlung. Das vorgestellte System besitzt eine räumliche Auflösung im Submillimeterbereich und kann Volumen mit einer Größe von 3-5 cm in der x/y-Ebene und 1,5-2,5 cm in der z-Ebene abtasten. Es ist in der Lage, 46 Bilder pro Sekunde aufzunehmen, und kann somit sehr gut dynamische Prozesse wie Herzschlag oder Lungenbewegungen verfolgen.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte Herr Dr. René Werner alle Teilnehmer und stellte das Institut für Computational Neuroscience sowie die hierin beheimatete Arbeitsgruppe für Bildverarbeitung und Medizinische Informatik am UKE kurz vor. Anschließend hielt Herr Prof. Dr. Tobias Knopp, Forschungsprofessor für experimentelle biomedizinische Bildgebung am UKE, einen Vortrag über die Herausforderungen bei der präklinischen Bildgebung bei Verwendung des MPI-Verfahren. Danach stellte Herr Dr. Alexander Schmidt-Richberg von den Philips Research Laboratories in Hamburg in seinem Vortrag probabilistische, auf Biomarkern basierende Progressionsmodelle zur Bestimmung bzw. Abschätzung des Krankheitsverlaufs von Alzheimer vor, die im Rahmen seiner Tätigkeit am Imperial College London entwickelt wurden. Der letzte Vortragende, Herr M. Sc. Daniel Schetelig vom Institut für Computational Neuroscience am UKE, erläuterte die Analyse von Pulsation in zerebralen Gefäßen auf Grundlage von 4D-MRT-Bildsequenzen und diesbezügliche Herausforderungen.

Vortrag von Dr. A. Schmidt-Richberg von den Philips Research Laboratories in Hamburg.
Teilnehmer des 43. Arbeitskreises in den Räumen des UKE in Hamburg-Eppendorf.

nach oben

Schleswig-Holsteinische Bildverarbeitungstage 2015

Die „Schleswig-Holsteinischen Bildverarbeitungstagen 2015“, die durch die Initiative Bildverarbeitung e.V. organisiert und finanziell durch die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein (WTSH) GmbH unterstützt wurden, fanden am 4. Juni 2015 vor ca. 80 Teilnehmern in der Fachhochschule Kiel (Mitveranstalter) in Kiel statt.

Vor Veranstaltungsbeginn bestand die Möglichkeit sich im Rahmen einer KMU Messe über Unternehmen im Bereich der industriellen und medizinischen Bildverarbeitung am Technologiestandort Schleswig-Holstein zu informieren. Begleitet wurde die KMU Messe durch eine Stellenbörse für Studenten und Stellensuchenden.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Geschäftsführer der WTSH Herrn Dr. B. Bösche. Anschließend begrüßte Prof. Dr. Huhn, Vizepräsident der Fachhochschule Kiel, die Teilnehmer. Danach hielt Herr Prof. Dr. C. Steger, Direktor für Forschung & Entwicklung bei der MVTec Software GmbH in München, einen Vortrag über Objekterkennung zur Ojektmanipulation. Der vierte Vortragende, Dr. J. Weese, Research Fellow bei Philips Research Hamburg, stellte Bildanalysetechnologien für medizinische Anwendungen vor. Anschließend referierte Herr Prof. Dr. R. Koch, Leiter der Multimedia Information Processing (MIP) Gruppe an der Christian Albrecht Universität in Kiel, über dynamische Szenenanalysen von Tiefen- und Farbkameras. Zum Abschluss der ersten Vortragsserie berichteten Prof. Dr. C. Meyer und Prof. Dr. H. Schramm von der Fachhochschule Kiel über die Automatische, modelbasierte Objektlokalisation.

Nun folgte die Fokusfinder 2015 Preisverleihung für studentische Abschlussarbeiten und Dissertationen zur Bildverarbeitung von Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Ausgezeichnet als Bester in der Kategorie „Bildaufnahmetechniken und Bildsignalverarbeitung für den UV/VIS/IR-Bereich“ wurde Herr R. Nottrott von der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg mit seiner Bachelorarbeit „Erzeugung eines 3D-Bildes mit einer Kamera mit variablem Fokus". In der Kategorie „Industrielle Bildverarbeitungsanwendungen für den UV/VIS/IR-Bereich“ wurde Herr S. Painer von der Technischen Universität Hamburg Harburg (TUHH) für seine Masterarbeit „Variation Based Dense 3D Reconstruction Using Photometric Invariants from Monocular Mini-Laparoscopic Sequences“ als Bester ausgezeichnet. Der letzte Preisträger, Herr F. Tramnitzke von der Universität zu Lübeck, aus der Kategorie „Bildverarbeitungsanwendungen für den Röntgen/MRT/MPI-Bereich“ konnte mit seiner Masterarbeit „GPU basierte affin-lineare Bildregistrierung“ überzeugen.

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Herr Prof. Dr. H. Handels, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik von der Universität zu Lübeck, modellbasierte Methoden der medizinischen Bildverarbeitung und Visualisierung vor. Der letzte Vortragende Prof. Dr. H. Botterweck von der Fachhochschule Lübeck stellte seine Aktivitäten im Bereich der Modellierung, Simulation und tomographischen Rekonstruktion vor.

Dr. B. Bösche eröffnet die Veranstaltung und übergibt den Förderbescheid an Herrn Prof. Dr. S. Hußmann.
Besucher der KMU Messe an der FH Kiel.

nach oben

42. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Erfahrungsaustausch der Referenten und Teilnehmern während des Imbiss.
Teilnehmer des 42. Arbeitskreises bei der Firma MBJ Solutions GmbH aus Hamburg.

Der 42. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma MBJ Solutions GmbH eingeladen hatte, fand am 12 März 2015 vor 28 Teilnehmern in den Räumen der MBJ Solutions GmbH in Hamburg statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt:

·  Station "Solar-Modultester":

Vorgestellt wurde ein Solarmodultester basierend auf dem Elektrolumineszenz-Verfahren. Der Modultester ist besonders zur Inspektion von Solarmodulen vor und nach der Laminierung geeignet.

·  Station "Prüfdienstleistung":

Es wurde ein mobiles Testsystem für Solarmodule vorgestellt. In diesem System kann die Leistung von Solarmodulen mit einem Sonnensimulator gemessen und es können die Module mit dem Elektrolumineszenz-Verfahren auf Beschädigung untersucht werden. Das mobile System ermöglicht es Solarmodule vor der Installation zu prüfen. Aber auch bestehende Solaranlagen können auf Ihren Wirkungsgrad untersucht werden.

·  Station "Prüfanlage für Flachgläser":

Mit diesem System können Flachgläser mittels Zeilenkameras hochgenau inspiziert werden.

·  Station "Komponenten für die Bildverarbeitung":

Gezeigt wurden insbesondere kostengünstige Beleuchtungssysteme und Blitzkontroller für diverse Anwendungen. Die einfache Handhabung der Systemkomponenten steht dabei im Vordergrund.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte Herr Dr. Michael Fuß alle Teilnehmer und stellte die Firma MBJ Solutions GmbH kurz vor. Anschließend hielt Herr Dr. Dieter Lorenz von der Firma MBJ Solutions GmbH einen Vortrag über die Auswertung von Elektrolumineszenz-Bildern von Solarzellen. Danach stellte Herr Prof. Dr. Herbert Litschke von der Hochschule Wismar in seinem Vortrag eine Windows-Steuerung mittels Laserpointer vor und demonstrierte die Steuerung auch während seiner Präsentation. Der letzte Vortragende, Herr M. Sc. Florian Knoll von der Fachhochschule Westküste in Heide, erläuterte ein Verfahren zur Bestimmung des Wurzelansatzes und des Austrittsvektors von Beikräutern mittels verschiedener 3D-Messverfahren.

nach oben

41. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Firmensitz der VisiConsult GmbH in Stockelsdorf.
Geschäftsfüher Dipl.-Ing. Hajo Schulenburg begrüßt alle Teilnehmer des Arbeitskreises.

Der 41. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma VisiConsult GmbH eingeladen hatte, fand am 4 Dezember 2014 vor 41 Teilnehmern in den Räumen der VisiConsult GmbH in Stockelsdorf bei Lübeck statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt:

  • Station "Rohrleitungsprüfung":
    Vorgestellt wurde ein röntgenbasiertes Schweißnaht-Inspektionssystem für Endlosrohrleitungen. Die Endlosrohrleitung wird durch das Zusammenschweißen von 12 m langen Rohren erzeugt. Das System kann dabei die Schweißnahtprüfung mit 75 μm Auflösung bei max. 225kV durchführen.
  • Station "Sicherheitstechnik":
    Es wurde ein mobiles Röntgensystem mit einer 200kV Röntgenröhre vorgestellt, dass zur Sicherheitsüberprüfung stehengelassener Gegenstände an z.B. Bahnhöfen, Flughäfen oder Straßen eingesetzt werden kann.
  • Station "Werkstoffprüfung":
    Vorgestellt wurde eine automatische Röntgenprüfanlage für Industrieprodukte. Diese Anlage kann Lufteinschlüsse in ALU-Gussteilen bis zu 0,8mm2 detektieren.
  •  Station "Spezialanlagen":
    Gezeigt wurden diverse Spezialanlagen. Ein System ermöglicht beispielsweise die Inspektion von Mumien für Museen. Aber auch transportierbare low-cost Röntgeninspektionssysteme für diverse QM-Anwendungen wurden vorgestellt.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte Geschäftsfüher Hajo Schulenburg alle Teilnehmer und stellte die Firma VisiConsult GmbH kurz vor. Anschließend hielt Herr Schlabitz von der Firma VisiConsult GmbH einen Vortrag über die automatische Bildverarbeitung (ADR) in der industriellen Röntgenpraxis. Danach stellte Herr Jan Rühaak von der Fraunhofer Projektgruppe Mevis aus Lübeck in seinem Vortrag Registrierungsverfahren vor, die auch für industrielle Anwendungen geeignet sind. Der letzte Vortragende, Herr Prof. Dr. Martin Koch von der Universität zu Lübeck, erläuterte die diffusionsgewichtete Magnetresonanz-Bildgebung.

nach oben

40. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Die Zentrale der Viscom AG in Hannover.

Der 40. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma Viscom AG eingeladen hatte, fand am 25 September 2014 vor 21 Teilnehmern in den Räumen der Viscom AG in Hannover statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt:

·  Station "Automatische Inspektionsmaschinen":

Vorgestellt wurden optische und röntgenbasierte Inspektionsmaschinen von Leiterplatten.

·  Station "Entwicklungsabteilung":

Es wurde das Gebäude der Entwicklungsabteilung besichtigt. Die Entwicklungs-abteilung ist unterteilt in Sensorik (Optik/Beleuchtung/Kameratechnologie), Maschinenbau (Transportvorrichtung/Antriebstechnologie) und Steuerung (Systemsoftware/Applikationssoftware).

·  Station "Fertigungshalle":

Vorgestellt wurde die Vorfertigung von Kamerasystemen. Beeindruckend war das XM-Modul mit 9 ultra-hochauflösenden Kameras. Dieses Modul besitzt eine Auflösung von 10 µm und ist daher zur Inspektion von 03015-Bauelementen geeignet. Es ist derzeit die schnellste multidimensionale Sensortechnologie auf dem Markt. Anschließend wurde noch die Endfertigung und das Prüffeld besichtigt.

·  Station "Vorführraum":

Gezeigt wurde der Vorführraum. Er dient überwiegend zur Schulung der Kunden, wird aber auch zum Test von neuen Softwareversionen verwendet.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte Herr Rolf Demitz alle Teilnehmer und stellte die Firma Viscom AG kurz vor. Anschließend hielt er einen Vortrag über die Herausforderungen bei der automatischen optischen und röntgenbasierten Inspektion von Leiterplatten. Danach stellte Herr Prof. Dr. Torsten Edeler von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) in seinem Vortrag eine Unsicherheitsanalyse von optischen Time-of-fligth Kameras vor, die das 4-Phasen Schiebeverfahren verwenden. Der letzte Vortragende, Herr Prof. Dr. Bodo Rosenheim von der Leibniz Universität Hannover, erläuterte was Zellen, Leberflecke, Organe, menschliche Körper, Bauteile und Autos gemeinsam haben anhand der Principal-Component-Analysis (PCA) Methode.

nach oben

Schleswig-Holsteinische Bildverarbeitungstage 2014

Die „Schleswig-Holsteinischen Bildverarbeitungstagen 2014“, die durch die Initiative Bildverarbeitung e.V. organisiert und finanziell durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie unterstützt wurden, fanden am 5. Juni 2014 vor ca. 80 Teilnehmern in der Fachhochschule Westküste in Heide statt.

Vor Veranstaltungsbeginn bestand die Möglichkeit sich im Rahmen einer KMU Messe über Unternehmen im Bereich der industriellen und medizinischen Bildverarbeitung am Technologiestandort Schleswig-Holstein zu informieren. Begleitet wurde die KMU Messe durch eine Stellenbörse für Studenten und Stellensuchenden.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Staatssekretär R. Müller-Beck vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie. Danach begrüßte Prof. Dr. H. Kirsch, Präsident der Fachhochschule Westküste, die Teilnehmer. Danach hielt Herr Prof. Dr. T. Längele, Sprecher GF Inspektion / Sichtprüfung und Abteilungsleiter Sichtprüfsysteme des Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung in Karlsruhe, einen Vortrag über Sichtprüfsysteme für anspruchsvolle Inspektionsaufgaben. Der vierte Vortragende, Prof. Dr. T. Preusser von der Jacobs Universität und gleichzeitiger Leiter der Modell- und Simulationsgruppe des Fraunhofer MEVIS in Bremen, stellte die mathematische Modellierung und Simulation für die patientenindividuelle thermische Ablation vor. Anschließend referierte Herr Prof. Dr. C.-C. Glüer von der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie der Christian Albrecht Universität in Kiel über die Synergie von Nanotechnologie, Bildgebung und Therapie. Zum Abschluss der ersten Vortragsserie berichteten Prof. Dr. C. Meyer und Prof. Dr. H. Schramm von der Fachhochschule Kiel über die Objektlokalisierung und –klassifikation in Bildern und Videosequenzen.

Nun folgte die Fokusfinder 2014 Preisverleihung für studentische Abschlussarbeiten und Dissertationen zur Bildverarbeitung von Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Ausgezeichnet als Bester in der Kategorie „Bildaufnahmetechniken und Bildsignalverarbeitung für den UV/VIS/IR-Bereich“ wurde Herr Claudius Zelenka von der Christian Albrecht Universität in Kiel mit seiner Masterarbeit „Underwater Bubble Shape Measurement and Analysis". In der Kategorie „Industrielle Bildverarbeitungsanwendungen für den UV/VIS/IR-Bereich“ wurde Herr Christian Heinze von der Fachhochschule Westküste für seine Masterarbeit „Entwurf und Test eines Kalibrierungsverfahrens zur Berechnung von metrischen Tiefenwerten für 3D-Lichtfeldkameras“ als Bester ausgezeichnet. Der letzte Preisträger, Herr Dr. A. Schmidt-Richberg von der Universität zu Lübeck, aus der Kategorie „Bildverarbeitungsanwendungen für den Röntgen/MRT/MPI-Bereich“ konnte mit seiner Doktorarbeit „Integration of Morphological and Physiological Knowledge into Registration Methods for Pulmonary Image Analysis“ überzeugen.

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Herr Prof. Dr. T. Martinetz, Direktor des Instituts für Neuro- und Bioinformatik von der Universität zu Lübeck, die Bildverarbeitung und Mustererkennung mit neuronalen Netzen vor. Die letzten Vortragenden Prof. Dr. K. Schädler, Prof. Dr. S. Hußmann und Prof. Dr. J. Jensen von der Fachhochschule Westküste stellten Ihre Aktivitäten im Bereich der industriellen Bildverarbeitung vor.

Staatssekretär R. Müller-Beck eröffnet die Veranstaltung.
Besucher der KMU Messe an der FHW in Heide.

nach oben

39. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Herr Dr. M. Rosenstiel von der Firma EyeC begrüßt die Teilnehmer des 39. Arbeitskreises.

Der 39. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma EyeC GmbH eingeladen hatte, fand am 27 März 2014 vor ca. 33 Teilnehmern in den Räumen der EyeC GmbH in Hamburg statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt:

·  Station "Proofiler Content":

Vorgestellt wurde die Inspektion von Druckvorlagen in der Vorlagenerstellung und Vorlagenversionierung.

·  Station "Proofiler Graphic":

Vorgeführt wurde die Inspektion von Druckvorlagen in der Druckvorstufe.

·  Station "Proofiler 400 Braille ":

Vorgestellt wurde die Inspektion von Druckerzeugnissen in der Wareneingangs- und Stichprobenkontrolle.

·  Station "ProofRunner":

Gezeigt wurde die Hochgeschwindigkeitsinspektion in der Druckproduktion.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte Herr Dr. Marcus Rosenstiel alle Teilnehmer und stellte die Firma EyeC GmbH kurz vor. Anschließend hielt sein Kollege Herr Dr. Peer Stelldinger den ersten Vortrag über die optische Höhenmessung von Braille-Schrift durch das optische Messverfahren „Shape from Shading“. Danach stellte Herr Wolfgang Barrasch von der Firma Dream Chip Technologies GmbH aus Hannover in seinem Vortrag applikationsspezifische Bildverarbeitungsalgorithmen für den Mobiltelefon-, Automobil- und Kommunikationsbereich vor. Der letzte Vortragende, Herr Christian Heinze von der Firma Raytrix GmbH aus Kiel, berichtete über die automatische metrische Kalibrierung von Lichtfeldkameras.

nach oben

38. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Vortrag von Herrn Kalkhorst vom ISIT.
Vortrag

Der 38. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie (ISIT) eingeladen hatte, fand am 12. Dezember 2013 vor ca. 26 Teilnehmern in den Räumen des ISIT in Itzehoe statt.

 Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt:

· Station „Analytik Bereich”:

Schwerpunkt dieser Station ist die zerstörende und nicht zerstörende Analyse von Baugruppen, die Schadensbewertung, die Qualität und die Zuverlässigkeit am Beispiel von CT- und 2D-Röntgen, Ultraschall und Profilometrie. Vorgeführt wurde ein Rasterelektronenmikroskop (Auflösung bis zu 1,1 nm), ein 3D-Laserprofilometer (Auflösung bis zu 120 nm), ein Ultraschallmikroskop (Eindringtiefe 100 um-1 cm), eine Platineninspektion mittels 2D-Röntgengerät und die Kontrolle einer Transistorstruktur mittels 3D-CT Röntgengerät.

· Station „Applikationszentrum für innovative Prozesstechniken”:

Das Applikationszentrum für innovative Prozesstechniken in der Baugruppenfertigung besitzt die Schwerpunkte: ISIT-Baugruppenfertigungslinie, Reparatur und Nacharbeit, Bauelemente- und Materialqualifizierung. Im Rahmen der Vorführung wurden eine SMD-Fertigungslinie und verschiedene Lötanlagen erläutert. Zum Schluss wurde dann noch der Rework-Bereich besichtigt.

 · Station „Defektinspektion und Bauteilcharakterisierung”:

An der Station Defektinspektion und Bauteilcharakterisierung in der Halbleiterherstellung für die Mikrosystemtechnik, wurde zunächst die halbautomatische Waferinspektion mittels Infrarotkamera vorgeführt. Später wurden dann im Reinraum eine geleichwertige vollautomatische Anlage und eine Inspektionsanlage für gesägte Wafer besichtigt.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte Herr Kalkhorst vom ISIT alle Teilnehmer und stellte das ISIT kurz vor. Anschließend hielt er den ersten Vortrag über die Forschung und Produktion am ISIT mit Schwerpunkt Analytik und Schadensbewertung. Danach stellte Herr Eric Gabriel aus dem Fachbereich Informatik und Elektrotechnik der Fachhochschule Kiel in seinem Vortrag die Multi-modale Bildverarbeitung zur Unterstützung bei der Diagnose der Alzheimererkrankung vor. Der letzte Vortragende, Herr Daniel Jung – Doktorand im Institut für Informatik der CAU in Kiel, berichtete über die Bilderzeugung für autostereoskopische Multi-View Displays.

nach oben

37. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der Geschäftsführer der Firma Raytrix GmbH, Herr Dr. C. Perwaß, begrüßt die Teilnehmer des Arbeitskreises.
Geschäftsführer der Firma Raytrix GmbH
Teilnehmer des 37. Arbeitskreis Bildverarbeitung.
Teilnehmer

Der 37. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma Raytrix GmbH eingeladen hatte, fand am 26.September 2013 vor ca. 33 Teilnehmern in den Räumen der Raytrix GmbH in Kiel statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt: 

  • Station „Lichtfeldmikroskop”:
    Vorgeführt wurde eine 4 Megapixelkamera mit einer effektiven 3D-Auflösung von 1 Megapixel. Die Besonderheit des Lichtfeldmikroskops ist die Erzeugung von 3D Daten aus nur einem Bild und der vergrößerte Schärfentiefe Bereich.
  • Station „Lichtfeld Particle Image Velocimetry”:
    Vorgeführt wurde auch hier eine 4 Megapixelkamera mit einer effektiven 3D-Auflösung von 1 Megapixel. Der Aufbau visualisierte die Partikelgeschwindigkeit und -fluss in einer Flüssigkeit. Die Besonderheit an diesem Aufbau ist, dass die 3D Partikelposition und die 3D Partikelgeschwindigkeit mit nur einer Kamera aus zwei Aufnahmen berechnet werden kann.
  • Station „Lichtfeld Spiegelreflexkamera”:
    Vorgeführt wurde eine umgebaute Standard 36 Megapixel-Spiegelreflexkamera mit einer effektiven 3D-Auflösung von 9 Megapixel. Prinzipiell kann jedes Objektiv verwendet werden, wobei Teleobjektive am besten für die 3D-Darstellung geeignet sind.
  • Station „Lichtfeld Farbkamera”:
    Vorgeführt wurde eine 29 Megapixel Farbkamera. Die 3D-Berechnung wurde mit den Rohdaten des Bayer-Pattern Kamerachips durchgeführt. Folglich konnte eine 3D-Auflösung von 7-8 Megapixel erreicht werden.
  • Station „Gestenerkennung mit Lichtfeldkamera”:
    Vorgeführt wurde ein Lichtfeldkamerasystem mit Lichtgitterprojektor zur Gestenerkennung. Auch hier wurde eine 4 Megapixelkamera mit einer effektiven 3D-Auflösung von 1 Megapixel verwendet. Durch den Einsatz des Lichtgitterprojektors wurde eine höhere 3D-Auflösung erreicht und auch homogene Flächen konnten eindeutig ermittelt werden. Das System hat eine bessere Performance als Standard Stereo-Vision Systeme.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Vor Beginn des Vortragsprogramms wurde von Herrn Prof. Dr. Stephan Hußmann von der FHW ein Nachruf für Prof. Dr. Bernd Fischer († 15.07.2013) verlesen und anschließend eine Gedenkminute für ihn eingelegt. Prof. Dr. Bernd Fischer war ein aktives Mitglied in der Initiative Bildverarbeitung und regelmäßig als Gutachter für den Fokusfinderpreis tätig. Danach begrüßte Dr. Christian Perwaß, Geschäftsführer der Raytrix GmbH, alle Teilnehmer und stellte die Firma Raytrix GmbH kurz vor. Anschließend hielt er den ersten Vortrag über die Funktionsweise und Anwendungen von Lichtfeldkameras. Im folgenden Vortrag stellte Herr Dipl.-Ing. Henry Stahl, Doktorand an der FHW, die automatische, optische Identifizierung von Pferden vor. Der letzte Vortragende, Herr Dipl.-Inf. Ferdinand Hahmann, Doktorand an der FH Kiel, berichtete über die diskriminative generalisierte Hough Transformation zur Augenlokalisierung.

nach oben

Jahrestagung 2013

Herr Dr. J. Kunze (Basler AG) überreicht den Fokusfinderpreis Herrn Dr. A. Gooßen (rechts im Bild).
Fokusfinderpreis
Teilnehmer der Jahrestagung der Initiative Bildverarbeitung e.V. bei der Firma YXLON International GmbH.
Teilnehmer

Die Jahrestagung 2013, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma YXLON International GmbH eingeladen hatte, fand am 6. Juni 2013 vor ca. 70 Teilnehmern in Hamburg statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden bei der YXLON International GmbH die folgenden Stationen besichtigt:

  • Station1: Röntgendurchleuchtungssysteme
    Hier wurden zwei Röntgendurchleuchtungssysteme vorgeführt. Zum einem die Y.MU2000 und zum anderen die Y.MULTIPLEX. Bei der ersten Röntgenkabine wurde mittels des HochDynamischenRadioskopie-(HDR)-Verfahrens ein Gießharzprodukt inspiziert und bei der zweiten Maschine wurde mittels der Computertomographie (CT) ein Aluminium-Gussteil auf Lufteinschlüsse (Lunker) überprüft.
  • Station2: Leichtmetallräderinspektion
    An dieser Station wurde mittels des Räderinspektionssystems (Y.MU231) die vollautomatische Inline-Prüfung von PKW-Rädern vorgeführt.
  • Station3: Besichtigung der Produktionshalle
    In dieser Halle erfolgt der Aufbau und die Endabnahme von Produkten. Vorgeführt wurde ein gerade aufgebautes Inline-Reifenprüfsystem (Y.MTIS).
  • Station4: CT-Bilder Visualisierung
    Hier wurde mit der Software „Volume Graphics“ ein CT-Datensatz eines Druckbehälters mit den CAD-Daten dieses Behälters verglichen. Dabei konnte man sehr gut die Unterschiede zwischen CAD-Zeichnung und dem realen Druckbehälter erkennen.
  • Station5: Hochauflösende Röntgensysteme (Y.Cheetah)
    An dieser Station wurde die SMT-Bauteilüberprüfung vorgeführt. Eindrucksvoll wurde die Lunkererkennung bei BGA-Pads demonstriert.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden die einzelnen Stationen als sehr informativ.

Zu Beginn der Jahrestagung begrüßte Herr Dr. Ingo Grotkopp, Entwicklungsleiter bei YXLON, die Teilnehmer und stellte anschließend die Firma YXLON International GmbH vor. Danach hielt Herr Dr. Malte Kurfiß von der Firma YXLON einen Vortrag über die industrielle Röntgenbildanalyse zur Qualitätssicherung im industriellen Umfeld. Der dritte Vortragende, Prof. Dr. Daniel Cremers von der Fakultät für Informatik & Mathematik an der TU München, stellte neue Optimierungsverfahren für die Bildverarbeitung vor. Zum Abschluss der ersten Vortragsserie berichtete Dr. Kurt Osterloh von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) über seine Erfahrungen beim Aufbau einer Röntgenrückstreukamera für hochenergetische Strahlen.

Nun folgte die Fokusfinder 2013 Preisverleihung für studentische Abschlussarbeiten und Dissertationen zur Bildverarbeitung von Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Ausgezeichnet für die beste Doktorarbeit wurde Dr. André Gooßen von der TU Hamburg Harburg für seine Arbeit „Computational Imaging in Orthopaedic Radiography“. Matthias Wilms von der Uni Hamburg konnte mit seiner Masterarbeit „Ein statistisches Formmodell zur Segmentierung der atmungsbewegten Lunge in 4D-CT-Bilddaten“ überzeugen. Die beste Bachelorarbeit mit dem Titel „Simulation und Evaluation tiefenbildgebender Verfahren zur Prädiktion atmungsbedingter Organ- und Tumorbewegungen“ hat Herr Maximilian Blendowski von der Universität zu Lübeck vorgelegt.

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Gerad Pons-Moll, Doktorand am Institut für Informationsverarbeitung an der Leibnitz Universität Hannover, die menschliche Bewegungsschätzung von Videosequenzen und Bewegungssensoren vor. Der letzte Vortragende Dipl.-Ing. Jan Müller, Doktorand am Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck, gab abschließend eine Einführung in die Röntgen Dual-Energy-Bildgebung.

Einen Link zur Pressemitteilung der Firma YXLON International GmbH finden Sie hier: Öffnet externen Link in neuem Fenster Pressemitteilung YXLON International GmbH

nach oben

36. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Der 36. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma VISHAY BCcomponents BEYSCHLAG GmbH eingeladen hatte, fand am 14. März 2013 vor ca. 31 Teilnehmern in den Räumen des Werks in Heide statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt:

  • Station „Galvanikanlage”:
    Vorgeführt wurde die Galvanikanlage für MELF- und Flachchip-Widerstände.
  • Station „Endfertigung MELF Widerstände”:
    Vorstellung des Prozessschritts Messen und Verpacken von MELF-Widerständen.
  • Station „Endwertlager MELF-Widerstände”:
    Vorstellung des Endwertelagers für MELF-Widerstände, welches dazu beiträgt, eine optimale Produktionsauslastung und termingerechte Belieferung der Kunden zu gewährleisten.
  • Station „Kapperei”:
    Gezeigt wurde der Kapp-Prozess der MELF-Widerstände.
  • Station „Laserabgleich”:
    Gezeigt wurde der Widerstandswertabgleich mittels Lasertechnologie.
  • Station „Flachchip-Fertigung”:
    Anhand eines Ablaufdiagramms wurden die einzelnen Stationen der Flachchip-Fertigung erläutert.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte Herr Karl-Heinz Engkusen, Director Operations des Werks Heide, alle Teilnehmer und stellte die Firma VISHAY BCcomponents BEYSCHLAG GmbH kurz vor. Anschließend hielt er den ersten Teil des ersten Vortrages über die qualitätsorientierte Fließfertigung in der Widerstandsproduktion. Den zweiten Teil des Vortrages hielt Herr Michael Petersen aus dem Bereich der Elektronikentwicklung des Werks Heide über den Einsatzmoderner AOI-Systeme in der Flachchip-Fertigung. Danach stellte Herr Gordon Peters von der Firma Olympus Deutschland GmbH in Hamburg in seinem Vortrag Röntgengeräte für die mobile Materialund Strukturanalyse vor. Der letzte Vortragende, Herr Kevin Harksen - Geschäftsführer der Firma EyeSpec GmbH in Heide, berichtete über die Möglichkeiten der multispektralen Bilderfassung im Bereich der industriellen Bildverarbeitung.

nach oben

35. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Herr Prof. Glüer begrüßt die Teilnehmer im MOIN CC an der CAU in Kiel.
Vortragender Herr K. Gadzicki von der Arbeitsgruppe Kognitive Neuroinformatik der Universität Bremen.

Der 35. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit dem Molecular Imaging North Competence Center (MOIN CC) der Christian-Albrechts Universität eingeladen hatte, fand am 13. Dezember 2012 vor ca. 33 Teilnehmern in den Räumen des MOIN CC in Kiel statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt:

  • Station "Kleintier-Sonographie":
    Vorgeführt wurde ein hochauflösender Ultraschallmessplatz für überwiegend Mäuse. Der Messplatz ist in der Lage in Echtzeit Durchflussmessungen von Gefäßen, sowie Volumetriemessungen von Tumoren durchzuführen.
  • Station "Micro-CT":
    Vorstellung eines Computer Tomographen für Kleintiere zur Analyse von Knochenstrukturen und Tumoren speziell für Mäuse.
  • Station "MRT Kleintierscanner":
    Vorstellung eines 7 Tesla Magnetresonanz Tomographen für Kleintiere. Eine Beispielanwendung ist die Untersuchung von Tumoren in Rattenhirnen. Besonders Eindrucksvoll war die Sichtbarkeitsmachung der Magnetfeldlinien mit Hilfe eines 5 Cent Stücks.
  • Station "Optical Imaging":
    Vorstellung eines Flurozenstomographen und des Biolumineszenz-Arbeitsplatzes. Hier können mittels molekularer Marker Tumoruntersuchungen durchgeführt werden.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms wurde von Herrn Dr. Jörg Kunze von der Basler AG zwei Nachrufe verlesen. Zum einen für Prof. Dr.-Ing. Til Aach († 16.01.2012), der vor seinem Wechsel an die RWTH in Aachen ein aktives Mitglied in der Initiative Bildverarbeitung war und zum anderen für Bryce E. Bayer († 13.11.2012), der 1974 den nach ihm benannten und 1976 patentierten Bayer-Filter entwickelte. Anschließend begrüßte der Gastgeber Herr Prof. Glüer alle Teilnehmer und hielt den ersten Vortrag über neue Wege in der bildgebenden Diagnostik mit Perspektiven für die  Arzneimittelentwicklung. Danach erläuterte Herr Konrad Gadzicki von der Arbeitsgruppe Kognitive Neuroinformatik der Universität Bremen in seinem Vortrag die Prädiktion der wahrgenommenen Qualität von Streifenfehlern beim Offsetdruck mit einem psychophysisch begründeten Mehrkanal-Modell. Der letzte Vortragende, Herr Dr.-Ing. Alexandru Paul Condurache vom Institut für Signalverarbeitung der Universität zu Lübeck, berichtete über einen spärlichen Klassifikator und seine Anwendung zur Personenidentifizierung und zur Ereignis Detektion im Sicherheitsbereich.

nach oben

34. Arbeitskreis Bildverarbeitung

Gastgeber T. Kühl begrüßt die Teilnehmer bei der Firma MiE GmbH.
Gastgeber
Teilnehmer des 34. Arbeitskreis Bildverarbeitung der Initiative Bildverarbeitung e.V..
Teilnehmer

Der 34. Arbeitskreis Bildverarbeitung, zu dem die Initiative Bildverarbeitung gemeinsam mit der Firma Medical Imaging Electronics GmbH eingeladen hatte, fand am 20. September 2012 vor ca. 27 Teilnehmern in den Räumen der MiE GmbH in Seth statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden folgende Stationen vorgestellt:

  • Station „SW + HW Entwicklung”: Führung durch die Abteilung. SW und HW werden im Hause überwiegend in Eigenentwicklung erstellt.
  • Station „Pferdeszintigraphie”: Vorstellung eines Pferde Scanners. Das besondere daran ist, dass die Pferde im Stehen untersucht werden können. Bewegungsartefakte können von der SW herausgerechnet werden.
  • Station „Demontage + Aufbereitung”: Vorstellung der Demontage alter Gammakamera- und PET Systemen und deren Aufbereitung.
  • Station „Lagerhalle Altgeräte”: Führung durch den aktuellen Bestand von Gammakamera- und PET Systemen der Lagerhalle.
  • Station „Technische Aufbereitung + Inbetriebnahme”: Ansicht unterschiedlicher Gammakamerasysteme und deren Komponenten, die gerade für die Inbetriebnahme vorbereitet werden.
  • Station „Endmontage”: Ansicht der Prüfplätze für die Endabnahme der Gammakamera- und PET Systemen vor der Auslieferung zum Kunden.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden diese als sehr informativ.

Zu Beginn des Vortragsprogramms begrüßte der Gastgeber Herr Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kühl, alle Teilnehmer und stellte die Firma MiE GmbH kurz vor. Der erste Vortrag von Dr. Hanno Schumacher von der Firma MiE zeigte die Möglichkeiten der kontrastreichen Bildaufnahme mittels Szintigraphie-Systemen. Danach erläuterte Thies Möller von der Basler AG den neuen USB3 Vision Standard. Die letzte Vortragende, Dipl.-Inf. Bärbel Kratz vom Institut für Medizintechnik der Universität zu Lübeck, berichtete über ein Verfahren zur Metallartefaktreduktion in der Computertomographie.

nach oben

Jahrestagung 2012

Die Jahrestagung 2012, zu dem die Initiative Bildverarbeitung e.V. gemeinsam mit der Firma Hauni Maschinenbau AG eingeladen hatte, fand am 14. Juni 2012 vor ca. 50 Teilnehmern in Hamburg-Bergedorf statt.

Bei der äußerst interessanten Führung wurden bei der Hauni Maschinenbau AG die folgenden Stationen besichtigt:

  • Besichtigung der Endmontagehalle. Hier erfolgt die Endabnahme aller hergestellten Maschinen. Es wurde die Doppelstrangmaschine M5 vorgeführt, die 12.000 Produkte pro Minute fertigen kann.
  • Besichtigung der Filtermaschinenhalle. Die Filter werden in einem Endlosstrang aus Zelluloseballen hergestellt und danach geschnitten. Derzeit können einbahnig 6000 Filter pro Minute (600 m/min) und zweibahnig 10.000 Filter pro Minute produziert werden.
  • Besichtigung der Montagehalle. Hier werden die Grundplatten der Maschinen konfiguriert und mit den benötigten Komponenten bestückt, Kabelinstallationen vorgenommen und die Motoren eingebaut. Des Weiteren wurde ein Film über die derzeit schnellste Maschine (M8 mit 20.000 Produkten/min) gezeigt.
  • Besichtigung der Lasermontagehalle und des Prüffeldes Sondermontage. Laser werden online zur Steuerung der Ventilation von Filtern verwendet. In der Sondermontage wurde weiterhin die Durchmesserbestimmung und –regelung von strangförmigen Produkten erläutert.
  • Besichtigung des Trainingszentrum. Hier sind alle aktuellen Maschinen aus dem Produktportfolio der Hauni Maschinenbau AG aufgebaut und die Kunden werden an diesen Maschinen geschult.

Die Teilnehmer an der Führung empfanden die einzelnen Stationen als sehr informativ.

Zu Beginn der Jahrestagung begrüßte Herr Dipl.-Ing. Michael Ibel die Teilnehmer und stellte anschließend die Firma Hauni Maschinenbau AG vor. Danach hielt Herr Ibel einen Vortrag über optische Sensoren zur Online-Qualitätsüberwachung in Produktionsmaschinen für die Tabakindustrie. Der zweite Vortragende, Dipl.-Inf. André Homeyer von dem Fraunhofer Mevis in Bremen, erläuterte was Computer von Pathologen lernen können und führte dies anhand einer im Mevis entwickelten Software vor. Zum Abschluss der ersten Vortragsserie berichtete Prof. Ruckelshausen von der Hochschule Osnabrück über bildgebende Sensorsysteme zur Erfassung morphologischer und spektraler Pflanzeneigenschaften.

Nun folgte die Fokusfinder 2012 Preisverleihung für studentische Abschlussarbeiten und Dissertationen zur Bildverarbeitung von Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs. Ausgezeichnet für die beste Bachelorarbeit wurde Aileen Cordes für Ihre Arbeit „Mikro-CT basierte Validierung digitaler Tomosynthese Rekonstruktion“. Carsten Fries konnte mit seiner Masterarbeit „Kamerabasierte Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen für flexible Roboter“ überzeugen. Die beste Dissertation mit dem Titel „Bildverbesserung von Time-Of-Flight Tiefenkarten“ hat Dr. Torsten Edeler vorgelegt.

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Rolf Demitz, Bereichsleiter NP der Viscom AG in Hannover, den Einsatz der Bildverarbeitung in der Elektronikfertigung vor. Der letzte Vortragende, Dr. Thomas Krieger Leiter F&E der Firma ASENTICS GmbH & Co. KG in Siegen, ging abschließend auf modulare Videolab Systeme für branchenspezifischen Lösungen in der Produktion ein.

Preisträger und Sponsoren des Fokusfinderpreises. Von links nach rechts: Prof. S. Hußmann (Initiative Bildverarbeitung e.V.), M. Ibel (Hauni Maschinenbau AG), A. Cordes, C. Fries, Dr. T. Edeler, Dr. M. Grimm (Basler AG).
Preisträger und Sponsoren

nach oben

Webdesign EDV MAHO